5.12. Clientbetrieb mit mehreren Serververbindungen

In manchen Umgebungen ist es notwendig, dass sich ein Client mit mehreren Servern verbindet. Ein derartiger Grund kann beispielsweise dann entstehen, wenn sich Clients in einer Aussenstelle über eine wenig zuverlässige Leitung mit einem IDERI note Server verbinden, der in der Firmenzentrale steht. Wenn die Leitung zur Zentrale unterbrochen ist, dann wäre es wünschenswert, wenn sich Clients in der Aussenstelle nun mit einem lokalen IDERI note Server in der Aussenstelle verbinden könnten, auf dem Administratoren der Aussenstelle dann Nachrichten anlegen können, die die Clients dann empfangen können, solange die Verbindung zur Zentrale gestört ist (eine derartige Nachricht lokalen Ursprungs könnte beispielsweise gerade der Hinweis sein, dass die Verbindung zur Zentrale derzeit gestört ist und daher einige Systeme und Dienstleistungen nicht verfügbar sind).

Die IDERI note Clientkomponenten haben derzeit nicht die Möglichkeit, je nach Verfügbarkeit dynamisch zwischen verschiedenen Servern umzuschalten, aber ein vergleichbares Ergebnis kann erzielt werden, indem mehrere Clientinstanzen auf ein- und demselben Desktop parallel betrieben werden. Abschnitt 5.25 beschreibt, wie solche sekundäre Clientinstanzen mit Hilfe von clientlaunch.exe ausgeführt werden können.

Mehrfache gleichzeitige Instanzen des IDERI note Clients zu unterschiedlichen Servern verwenden keine gemeinsamen Daten und werden sich daher auch nicht gegenseitig negativ beeinflussen. Andererseits sollte auch beachtet werden, dass deshalb auch derartige mehrfache Instanzen dem Benutzer auch unabhängig voneinander ihre Nachrichten anzeigen. Daher ist es in einer solchen Konfiguration durchaus möglich, dass dem Benutzer gleichzeitig mehrere Nachrichten angezeigt werden, die von den unterschiedlichen Servern stammen, zu denen die jeweils zugehörigen Clientinstanzen verbunden sind.

Beachten Sie: Jede Instanz des IDERI note Clients startet dann auch eine separate Instanz des IDERI note Tickers. Wenn Sie also beispielsweise den Ticker nur für eine Clientinstanz sehen wollen, müssen Sie die Servernamen für die Tickerinstanzen, die nicht gestartet werden sollen, im REG_SZ-Wert “ExcludedServers” im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotick angeben. Dieser Schlüssel stellt eine kommaseparierte Liste von Servernamen dar. Diese Liste können Sie auch schon zum Installationszeitpunkt mit dem MSI-Parameter “EXCLUDED_SERVERS” angeben.